…was sich ums Rad dreht…

Ein gutes Jahr 2015

Ich wünsche Euch ein gutes Jahr 2015.

Wenn es von meiner Seite einen guten Vorsatz für 2015 gibt: Dass ich wieder mehr Zeit und Energie für diesen Blog aufwenden kann.

Bleibt gesund und haltet zusammen.

Viele Grüße von Stefan Heidrich

Meine Bikes: CUBE AMS 125 und Poison Ethanol

P.S.: Immer eine Hand am Lenker lassen!

Danny MacAskill – Epecuén

Danny MacAskill in der Geisterstadt Epecuén

Zum Intro

Villa Epecuén liegt am See Epecuén in Argentien ca. 600km südwestlich von Buenos Aires. Die Stadt wurde 1921 gegründet und blühte durch den Gesundheitstourismus auf – Der See Epecuén hat nach dem Toten Meer nämlich den zweithöchsten Salzgehalt. Durch ungewöhnlich starke Regenfälle im November 1985 stieg der Wasserspiegel des Sees, begünstigt durch ungenügende Abflüsse, stark an, wodurch am 10.November die Lehmdämme brachen und die Stadt binnen weniger Stunden unterging. Im Jahr 2009 zog sich durch Regenarmut das Wasser wieder zurück und gab die Reste der Stadt frei.

Viele Grüße von Stefan Heidrich

Meine Bikes: CUBE AMS 125 und Poison Ethanol

P.S.: Immer eine Hand am Lenker lassen!

How to be a Mountain Biker

In diesem Video wird erklärt, wie man ein Mountainbiker wird.

Beachtet bitte die Informationen dazu. Und nun viel Spaß!

Viele Grüße von Stefan Heidrich

Meine Bikes: CUBE AMS 125 und Poison Ethanol

P.S.: Immer eine Hand am Lenker lassen!

How to be a Road Biker

In diesem Video wird Euch erklärt, wie man zu einem Rennradfahrer wird.

Beachtet auch bitte die Informationen dazu. Und nun viel Spaß!

Viele Grüße von Stefan Heidrich

Meine Bikes: CUBE AMS 125 und Poison Ethanol

P.S.: Immer eine Hand am Lenker lassen!

Reparatur Shimano Rapidfire Schalthebel

Schaltest Du mit dem Daumen-Schalthebel ins Leere? Du kannst nicht mehr auf ein größeres Kettenblatt bzw. Ritzel schalten? Hier zeige ich Dir, wie Du das wieder in Ordnung bringst.

Vorab

Geschick, gutes Licht, ein sauberer Arbeitsplatz und ausreichend Konzentration setze ich bei Dir Voraus.

Der Patient: Shimano Deore ST-M 510

Shimano ST-M 510 Schalt-/Bremshebel-Kombination links

Shimano Deore ST-M 510 Brems-/Schalthebel-Kombination

Ursache/Diagnose

Shimano SM-M 510 | Blick auf die Mechanik

Shimano hat bei den Rapidfire Schalthebeln eine zu schwache Feder beim Daumenschalthebel verbaut. Die betroffene Feder ist dafür zustädnig, den drehend gelagerten Kopf (gelber Kreis) auf dem Daumenhebel beim Schalten in die Rasterung zu drücken, welche mit der weißen Kunststoffaufnahme für den Schaltzug fest verbunden ist.

Nützliche Werkzeuge

Nützliche Werkzeuge zur Reparatur Shimano Rapidfire Schalthebel

Du brauchst nicht unbeding alle abgebildeten Werkzeuge. Sinnvoll sind eine 8mm Steck-Nuss, ein Kreuzschlitz-Schraubendreher (PH1 oder PZ1) oder alternativ ein Madenzieher, einen kleinen Schlitzschraubendreher und eine Kombizange mit Grip. Natürlich noch die passenden Werkzeuge, um den Schalthebel vom Lenker zu demontieren (darauf gehe ich hier nicht näher ein).

Schritt 1: Schaltzug entfernen

Vorab: Den Schalthebel auf die Stellung des kleinsten Kettenblattes bzw. Ritzels bringen. Ansonsten bekommst Du den Zug gar nicht aus dem Hebel gefädelt.

Shimano SM-M 510 | Blick auf die Abdeckschraube für den Schaltzug

Unterhalb der Lenkerklemmung befindet sich die Abdeckschraube (Kreis). Diese entfernen. Danach den Schaltzug ausfädeln.

Schritt 2: Untere Abdeckkappe entfernen.

Shimano SM-M 510 | Blick auf die untere Abdeckkappe

Die Schraube der unteren Abdeckkappe mit einem kleinen Kreuzschlitz-Schraubendreher entfernen. Auf der gegenüberliegenden Seite ist die Kappe noch am Hebel geklipst. Also mit ein wenig Feingefühl heran gehen.

Schritt 3: Unteren Abdeckrahmen entfernen

Shimano SM-M 510 | Abdeckrahmen

Zunächst wird der die Hohlschraube vom Zuganschlag entfernt. Das ist das Teil, mit dem die Spannung das Schaltzuges eingestellt wird. Achtung: Das Einstellrad ist auf der Einstellschraube federnd gelagert. Passe also auf, dass nichts verloren geht. Danach hebelst Du vorsichtig mit einem kleinen Schlitzschraubendreher den Rahmen aus seiner Rasterung. Nun drückst Du beide Schalthebel zusammen, damit Du den Abdeckrahmen über die Hebel von der Mechanik entfernen kannst.

Schritt 4: Mutter und Sicherung von der Schaltachse entfernen

Shimano SM-M 510 | Mutter und Sicherung Schaltachse

Mit einer Kombizange biegst Du die 4 Nasen der Sicherungsscheibe soweit auf, bis Du mit der 8mm Stecknuss ansetzen kannst. Danach entfernst Du Mutter samt Sicherung, sowie die Lochscheibe und Unterlegscheibe darunter.

Schritt 5: Den Daumenhebel von der Mechanik entfernen.

Shimano SM-M 510 | Mechanik

Jetzt sieht es so aus. Der Daumenhebel wird mit der sich darunter liegenden Feder nach dem Schaltvorgang wieder in seine Ausgangsposition gebracht. Diese Feder greift in das Loch links neben der Schaltachse (roter Kreis) und am Gestell (gelber Kreis). Merke Dir das gut! Jetzt kannst Du den Daumenhebel abnehmen.

Schritt 6: Der Daumenhebel

Shimano SM-M 510 | Daumenhebel mit federnd gelagerten Rast-Kopf

Merke Dir gut die Position des Rast-Kopfes und wo die Feder in den Hebel greift.

Shimano SM-M 510 | Daumenhebel mit federnd gelagerten Rast-Kopf

Die Sicherungs-Klemme (gelber Kreis) lässt sich mit einem schmalen Schlitzschraubendreher / Madenzieher leicht entfernen. Danach nimmst Du den Rast-Kopf samt Feder ab.

Jetzt kommt die Feder des Kugelschreibers ins Spiel. Diese passt i.d. R. vom Innendurchmesser her ideal auf die Achse des Rast-Kopfes. Der Draht dieser Feder ist meist auch etwas stärker, aber nicht zu stark. Bei der Kugelschreiber-Feder lässt Du zwei bis drei Wicklungen und den Rest biegst Du Dir entsprechend zurecht. Überschüssigen Draht abschneiden. Die Biegungen sollten möglichst kleine Radien haben und rechtwinklig sein.

Das Ergebnis

Shimano SM-M 510 | Reparierter Daumenhebel mit einem Stück Kugelschreiber-Feder für den Rast-Kopf

Gewinnt zwar keinen Schönheitspreis, aber funktioniert wieder so, wie es soll.

Zusammenbau

Dieser findet in umgekehrter Reihenfolge statt. Etwas tricky ist das Einhängen der Feder. Ich habe diese zuerst am Daumenhebel eingehangen und dann mit einem kleinen Schlitzschraubendreher an die entsprechende Stelle am Gestell gezogen und eingehangen. Die Mutter auf der Schaltachse darf nur so fest sein, wie sich die Hebel noch bewegen und zurückstellen lassen.

Arbeistdauer

Etwa 60 bis 90 min. Ich habe wegen der Photos etwas länger gebraucht.

Benötigte Ersatzteile

Einen Kugelschreiber bzw. die Feder davon!

Hinweis

Dieser Bericht erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Daher übernehme ich auch keine Verantwortung für entstehende Schäden, die in Zusammenhang mit der hier beschriebenen Thematik entstehen. Weitere Infos im Impressum.

Viel Glück!

Viele Grüße von Stefan Heidrich

Meine Bikes: CUBE AMS 125 und Poison Ethanol

P.S.: Immer eine Hand am Lenker lassen!

Doping: Armstrong verliert Tour de France Titel | KOMMENTAR

Lance Armstrong hat wegen der Doping-Affäre alle sieben Tour de France Titel verloren

“Lance Armstrong hat keinen Platz mehr im Radsport, er muss vergessen werden” – Das sind die Worte von UCI-Präsident Pat McQuaid am Montag (22.10.12) in Genf. Damit folgt der Weltverband der Beweisführung der amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA. Diese wies Armstrong in einem mehr als 1000 Seiten starken Bericht systematisches Doping nach.

Mein persönlicher Kommentar

Unter Doping verstehe ich alles, was über den Weg der natürlichen Nahrungsaufnahme zur Leistungserbringung hinaus geht und nicht der Erhaltung des Gesundheitszustands dient.

Mit der Entscheidung, Lance Armstrong alle sieben Tour de France Titel abzuerkennen, verhilft der Weltradsportverband UCI dem Radsport zurück zu mehr Glaubwürdigkeit. Schließlich haben die Faszination und das Flair großer Veranstaltungen, wie eben auch bei der Tour de France, sehr stark gelitten.

Ich erinnere mich noch sehr gut an die Festina-Affäre im Jahr 1998. Die Tour stand damals immer wieder kurz vor dem Abbruch. Die 17. Etappe am 29.Juli 1998 war eine Spazierfahrt und wurde nicht gewertet. Die Tour habe ich 1997 das erste Mal mitverfolgt. Meine Faszination für diese sportliche Herausforderung war geboren. Nachdem Jan Ullrich bekanntermaßen Tour-Sieger geworden ist, habe ich mich auf die nächste Tour de France gefreut. Der Verlauf dieser Tour de France 1998 ist bekannt. Danach war für mich nichts mehr wie es vorher war.

Den Radsport verstehe ich als eine Versinnbildlichung menschlicher Sehnsüchte nach Glück, welches sich nach Bestehen langanhaltender körperlicher und mentaler Herausforderungen einstellt. Die Strapazen die auf sich genommen werden haben viel mit dem Weg zum eigenen Selbst zu tun. Im Moment des Glücks ist man sich selbst. Das wird auch mir als Zuschauer gegeben, welcher mitfiebert. Als Zuschauer projeziere ich mich auf den Sportler. Mein Idol ist demnach meine individuelle Personifizierung. Ist mein Idol erfolgreich und glücklich, so fühle ich mich auch erfolgreich und glücklich. Das geht aber nur, wenn man ehrlich ist.

Aber: Bin ich dann noch ich selbst, wenn ich mir einen Vorteil durch Doping verschaffe? Bin ich dann noch ich selbst, wenn mein manipulierter Körper zum Sieg gefahren ist? Ist dann nicht auch mein Glück manipuliert? Ist dann nicht auch mein Selbst manipuliert? Ist dann nicht die Ehrlichkeit mir selbst gegenüber dahin?

Offensichtlich hat sich in diesem Fall Lance Armstrong durch Vorsatz (Davon ist durch sein gebildetes Netzwerk auszugehen) unglaubwürdig gemacht. Es ist nicht er gewesen, der sieben mal zum Sieg gefahren ist. Jedenfalls nicht der, den wir in ihm gesehen haben mögen.

Fazit

Die Entscheidung des Radsportweltverbandes, Armstrong alle Tour Titel abzuerkennen, begrüße ich daher ausdrücklich.

Auch wenn Lance Armstrong nicht der Radsport ist: Der Radsport wird nicht mehr der gleiche werden, der er einmal war. Jedoch ist die durch diese Entscheidung gewonnene Glaubwürdigkeit ein wichtiger Beitrag, um der Faszination ein neues Fundament zu geben. Ist der Sportler ehrlich, so können auch die Fans ehrlich zu sich selbst sein. Der Sport lebt von seinen Fans.

Weitere Informationen

Viele Grüße von Stefan Heidrich

Meine Bikes: CUBE AMS 125 und Poison Ethanol

P.S.: Immer eine Hand am Lenker lassen!

In eigener Sache | Nicht wundern..

Ich habe in den letzten Stunden mit einer weiteren Bilder-Sammlung zu meinem CUBE AMS in den Suchergebnissen zwangsläufig experimentieren müssen. Also nicht wundern, wenn Euer Feed-Reader drei Mal den gleichen Artikel ausspuckt.

Viele Grüße von Stefan Heidrich

Meine Bikes: CUBE AMS 125 und Poison Ethanol

P.S.: Immer eine Hand am Lenker lassen!

CUBE AMS 125 Pro XT Louise ’07

Kommentierte Bilder-Sammlung zum CUBE AMS 125 Pro XT Louise ’07 aus dem Jahre 2009

Beim Durchstöbern der Bilder-Ordner auf meinem PC habe ich noch viele Photos aus dem Jahr 2009 zu meinem CUBE AMS 125 Pro XT Louise gefunden. Hier seht Ihr eine kleine Auswahl in chronologischer Reihenfolge mit Kommentaren. Viel Spass!

CUBE AMS 125 Pro XT Louise

Eigentlich wollte ich ja im März 2009 ein CUBE AMS 100 kaufen. Der Händler war ganz geschickt und hat mir das CUBE AMS 125 Pro XT Louise aus dem Jahr 2007 schmackhaft gemacht. Nach ein wenig Verhandlung war der Kauf mit dem Handschlag besiegelt.

CUBE AMS 125

Am 01.April 2009 hatte ich endlich Gelegenheit zur ersten größeren Ausfahrt. Das Bild ist hier an der Talsperre Spremberg- Spreecamp Bagenz – aufgenommen worden.

CUBE AMS 125 Pro XT Louise

Zwei Tage später war es dann soweit: Die erste große Tour nach Königs Wusterhausen. Mit Rückenwind habe ich die 98 km, mit nur einer kurzen Pause für das Photo, in 200 Minuten geschafft. Schnitt: 30,04km/h. Km-Stand war etwa 250

CUBE AMS 125 Pro XT Louise

Nach gut drei Monaten hatte ich mit meinem CUBE bereits 3000 km runter. Der erste Kettenwechsel stand an. Das Bild wurde am 15.06.2009 in Maust aufgenommen.

Im Mai 2009 hatte ich auch die härteste Tour meines Lebens. Es ging um 6:00 von Cottbus Richtung Burg, dann nach Straupitz, Goyatz, links am Schwielochsee entlang über Beeskow, auf der anderen Seite dann nach Friedland und von dort weiter Richtung Guben. Die erste Pause habe ich zwischen Groß Muckrow und Treppeln nach 90 km gemacht. Dann ging es weiter nach Guben und von dort gut 60 km die Neiße runter bis Höhe Siedlec, über Döbern, Friedrichshain, Klein Loitz nach Sellessen zur Talsperre Spremberg. Hier konnte ich nach über 190 km endlich am Friedhof Wasser nachfüllen. Bis dahin musste ich mit 3 Litern bei 22°C und Sonne auskommen. Nach dem Tankstopp ging es westlich der Talsperre hoch nach Cottbus. Nach 220 km, einer reinen Fahrzeit von 8:08:00 kam ich um 15:00 in Cottbus wieder an. In diesen 9 Stunden habe ich neben Gummi-Bären, Bananen und Wasser auch zwei 300mg-Magnesium Kapseln rechtzeitig zu mir genommen. Nach ein wenig Schlaf ging es dann um 19:00 noch weitere 16 km Richtung Peitz. An diesem Abend war ich bei Grillfleisch und Bier richtig zufrieden mit mir und fühlte mich schon wieder erstaunlich fit.

Wichtig ist nach solchen Touren, dass man am Ziel innerhalb der nächsten 30 bis 60 min seine eiweißhaltige Mahlzeit zu sich genommen hat. Denn so kann sich der Körper am schnellsten regenieren. Wenn man trainiert ist, dann sind auch Recovery-Drinks in so einem Fall hilfreich.

CUBE AMS 125 Pro XT Louise

Und schon wurden wieder fleißig Kilometer mit meinem Würfel gemacht. Das Bild hier wurde am 16.06.2009 etwa 12 km nördlich von Bad Muskau im Bereich Siedlec aufgenommen. Hier hat der Neißeradweg seinen schönsten Strecken-Abschnitt.

CUBE AMS 125 | EBM 2009

CUBE AMS 125 im Einsatz beim Erzgebirgs Bike Marathon (EBM)

Das waren noch Zeiten. Mit dem Würfel hat es beim EBM 2009 richtig Spaß gemacht: Das Wetter war optimal und ich war optimal in Form. Auf der Kurzdistanz war ich unter den besten 20%. Das Bike hat seinen Beitrag geleistet

CUBE AMS 125 Pro XT Louise

Am 1.11.2009 habe ich mich extra früh los gemacht um die Morgendämmerung im Herbst live zu erleben. Hier wurde mein AMS auf dem Versorgungsweg zwischen Jänschwalde Nord und Gießen um halb acht aufgenommen. Der Versorgungsweg wird mit dem Voranrücken des Tagebaus Jänschwalde in naher Zukunft verschwunden sein.

CUBE AMS 125 Pro XT Louise

Mein CUBE AMS 125 auf einer Brücke zwischen Leipe und Lübbenau im wunderschönen Spreewald. Das Bild wurde am 04.12.2009 aufgenommen. Die Tour ging über 150 km.

CUBE AMS 125 Pro XT Louise

Auf dem Neiße-Radweg zwischen Guben und Gießen | Am 05.12.2009 ging es Richtung Guben, dann die Neiße runter bis Gießen, weiter über Jänschwalde zum ….

CUBE AMS 125 Pro XT Louise

…Slawischen Götterhain am Erlebnispark Teichland auf der Bärenbrücker Höhe. Der Aussichtsturm wurde im Jahr 2009 errichtet und erlaubt eine fantastische Sicht. An diesem Tag sind es 110 km geworden.

CUBE AMS 125 Pro XT Louise

CUBE AMS 125 am Nordumfluter zwischen Straupitz und Burg Kauper

Der Nikolaustag zeigte sich von seiner regnerischen Seite. Mit 260 km aus den beiden Vortagen in den Beinen, Regenkleidung, Winterstiefel und viel Zubehör lief es an diesem Tag nur die ersten 40 km leicht. Danach wurde es immer schwerer und ich hatte bei Kilometer 70 einen Tiefpunkt. Zum Glück hatte ich noch Schokolade übrig. Nach weiteren 20 km ging es dann kurz vor meinem Ziel in Peitz noch mal ganz schnell – Und dies im wahrsten Sinne des Wortes – über die Bärenbrücker Höhe. Resumée des Wochenendes: 360 km in drei Tagen und 13,5 Stunden im Sattel. Das habe ich bis heute nicht geschafft zu übertrumpfen.

CUBE AMS 125

Gut zwei Wochen später waren es nicht mehr 6°C, sondern -12°C und weniger. Der Schnee war noch frisch, ich war gut eingepackt und schon konnte es los gehen. Die Wasserflasche habe ich in meine Trikottasche gepackt und darüber hatte ich noch meine Windjacke. Das macht sich im Winter ganz gut. Die montierten Racing Ralph hatten hier schon über 5000 km runter und konnten bei Neuschnee noch gefahren werden. Ein neuer Satz Nobby Nic war damals noch unterwegs zu mir.

CUBE AMS 125 Pro XT Louise

Ich muss sagen, dass es die ersten 90 min bei -12°C und Neuschnee bis Vetschau recht gut lief. Da noch keine Spuren festgefahren waren konnte ich hier auf dem Spreeradweg und anderswo mit meinem CUBE AMS 125 richtig Gas geben. Irgendwann wurde es jedoch unbequemer. Streckenmäßig und leistungsmäßig. Das größte Problem ist, dass man bei diesen Temperaturen zu wenig trinkt. Resumée dieser Tour vom 18.12.2009: 88 km in 4,5 Stunden inkl. 15 Minuten Pause. Ich war danach richtig froh, wieder im Warmen zu sein. Aber die Tour hat sich dennoch gelohnt. Ich war Leistungsmäßig mit mir zufrieden. Mit meinem Würfel natürlich auch.

CUBE AMS 125

Dieser Schneemann hat mich am 24.12.2009 bei Kehrigk begrüßt.

Heiligabend ging es von Peitz nach Königs Wusterhausen zu meinem Elternhaus. Die Strecke war mir bekannt und ich wusste, was mich erwartet. Glücklicherweise waren die Temperaturen um den Gefrierpunkt und ich konnte endlich die Nobby Nic fahren, die auf Schnee deutlich mehr an Reserven bieten als die Racing Ralph. Ich war mit Sack und Pack recht flott unterwegs. So habe ich die 87 km mit allen kurzen Pausen, sowie einer schnellen Bike-Wäsche in Zeesen, in nicht mal vier Stunden zurücklegen können. Weil ich sehr gut im Training stand und mein Grundumsatz sehr hoch war konnte ich Weihnachten 2009 essenstechnisch ohne Bedenken zulangen.

Ich hoffe, Euch hat meine kleine Bilder-Sammlung aus dem Jahr 2009 zu meinem CUBE AMS 125 gefallen.

Weiteres zum CUBE AMS 125

Viele Grüße von Stefan Heidrich

Meine Bikes: CUBE AMS 125 und Poison Ethanol

P.S.: Immer eine Hand am Lenker lassen!

DT Swiss 370 | Onyx | Cerit | XRC 180 Disc – Freilauf demontieren

Ein kurzer Tipp, wie man den Freilauf bzw. Rotor von der DT Swiss 370 etc. demontiert bekommt.

Die DT Swiss 370 | Onyx | Cerit | XRC 180 DISC – Naben sind hinsichtlich des Freilaufs / Rotors sehr ähnlich aufgebaut. Wenn die Sperrklinken oder das Zylinderrollenlager gewechselt bzw. von Rost befreit werden müssen, so ist halt eine Demontage des Freilaufs notwendig.

Aber wie bekommt man den Freilauf von der Nabe?

Vorgehensweise

  • 1. Kassette demontieren.
  • 2. Rändelscheibe und Endanschlag entfernen.
  • 3. Freilauf mit der Hand abziehen.

- wenn das nicht hilft

  • 1. Kassette demontieren.
  • 2. Rändelscheibe und Endanschlag entfernen.
  • 3. Kassette wieder montieren und mit Verschlussring handfest sichern.
  • 4. Siehe Bild:

Demontage Freilauf / Rotor DT Swiss 370 | Onyx | Cerit | XRC 180 Disc

Zur Demontage des Freilaufs der DT 370 | Onyx | Cerit | XRC 180 Disc – Nabe nimmt man sich einfach einen großen Gabelschlüssel bzw. Dorn, führt diesen vorsichtig durch die Speichen und setzt diesen auf der Rückseite der Kassette an. Anschließend schlägt man mit einem Hammer beherzt drauf. So rutscht der Freilauf von der Achse. Bei einem Gabelschlüssel ist, wie auf dem Bild, der Gummihammer hilfreich und beim Dorn kann man zu einem kleinen Fäustel o. ä. greifen.

Viel Erfolg beim Nachmachen! – Und denkt dran ein Kommentar zu hinterlassen, wenn es geklappt hat!

Weitere Infos

Folgen!

Viele Grüße von Stefan Heidrich

Meine Bikes: CUBE AMS 125 und Poison Ethanol

P.S.: Immer eine Hand am Lenker lassen!

Umfrage zur Nutzung des Fahrrads

Umfrage zur Nutzung des Fahrrades von Roland Brühe von Radfahreralltag.de

Ausgehend von dem Ergebnis einer Studie im Auftrag des ADFCs und des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung im Jahre 2011 führt Roland Brühe von Radfahreralltag.de bereits seit dem 21.Februar 2012 eine privat initiierte, lobbyunabhängige Befragung von Radfahrern und Nichtradfahrern zur Nutzung des Fahrrads durch. In seiner “aussagekräftigen” Befragung legt er den Fokus auf das Verhalten und die Einstellung zur Nutzung des Fahrrads. Sein Ziel ist, einen teifgreifenden Einblick in die Denkweise von Radfahrern zu gewinnen. Um zu einem aussagekräftigen Ergebnis zu gelangen erbittet Brühe die Teilnahme unterschiedlichster Personen an der Umfrage.

Die Umfrag läuft noch bis 30.Juni 2012. Das Ergebnis wird anschließend auf Radfahreralltag.de veröffentlicht. Im Namen von Roland Brühe vielen Dank an alle, die 15 Minuten Ihrer Zeit für die Umfrage erübrigen können.

Infos

Viele Grüße von Stefan Heidrich

Meine Bikes: CUBE AMS 125 und Poison Ethanol

P.S.: Immer eine Hand am Lenker lassen!

 Page 1 of 9  1  2  3  4  5 » ...  Last »