…was sich ums Rad dreht…

Cube Hooper 2011 – Custommade by Karsten Heidrich

Projekt CUBE Hooper 2011 – Custommade by Karsten Heidrich. Ja, der Aufbau eines 2011er Rahmens vom CUBE Hooper war schon ein kleines Projekt. Wie ging es aus?

Cube Hooper 2011 Custommade by Karsten Heidrich - Gesamtansicht linke Seite

Mein Bruder Herz wollte schon lange ein Trekking-Bike mit Nabenschaltung, solider Licht-Technik und Scheibenbremsen fahren. Ihm hatte schon damals das CUBE Central extrem gut gefallen. Allerdings stand damals das Budget noch nicht fest. Tja, und dann gab es ab Modelljahr 2011 keinen Nachfolger mehr. Zudem lief in 2011 nicht alles wie geplant.

Von seinem letzten Bike waren aufgrund eines schweren Unfalls nur noch ein paar Kleinteile und die Bremsen brauchbar. So musste also ein neues Zweirad her. Was tun? Der Markt gab für sein Budget nun einfach nicht das her, was er wollte. Also blieb nur noch ein Selbstaufbau. Die Komponenten standen schnell fest. Aber wo zu einem guten Kurs einen Trekking-Bike-Rahmen her bekommen, welcher keine hässlichen Canti-Sockel, alle Gewindebohrungen für Schutzbleche und Gepäckträger, sowie nur die Zuganschläge für die Nabenschaltung hat? Irgendwann im Spätherbst 2011 hatte Bike-Discount dann den CUBE Hooper Rahmen im Angebot. Das CUBE Hooper als Serien-Bike verfügt(e) bekanntlich über eine Shimano Alfine (Naben-)Schaltung und eine sehr cleane Optik. Damit war auch endlich das Herzstück gefunden worden. Der Aufbau des CUBE Hooper Rahmens zu einem Trekking-Bike war dann am 23.Dezember 2011.

Das Ergebnis präsentiere ich Euch jetzt. Viel Spass!

Die Hürden beim Aufbau

Wer sich daran wagt, so einen Rahmen wie den CUBE Hooper 2011 nach eigenen Vorstellungen aufzubauen, der sollte einen ganzen Tag einplanen. Der Aufbau geht an sich recht fix, doch gibt es immer wieder unvorhergesehene Dinge, welche den Aufbau in die Länge ziehen.

Angefangen hat es beim Kürzen der Gabel. Nachdem mit dem Rohrschneider die ersten Drehungen um den Gabelschaft gemacht wurden hat sich auf einmal die Schraube vom Schneidrad verabschiedet. Mit einer Holzschraube als Provisorium ging es weiter.

Als nächstes hat die Montage des Ritzels auf die Nabe aufgehalten. Das Ritzel war zwar schnell aufgesetzt, allerdings wollte der Sicherungsring (nur ein einfacher geschlitzter Ring – keiner mit Ösen, wo man mit eine Segeringzange hätte ansetzen können) einfach nicht in die richtige Position. Irgendwann war das auch geschafft.

Beim Gepäckträger waren die Streben zum sichern an den Sitzstreben am Rahmen zu lang. Der Rahmen hat nur eine Höhe von 46 cm und somit sind die Gewinde zum sichern der Gepäckträgerstreben sehr tief, wodurch die Streben des Gepäckträgers sehr stark gewinkelt werden müssen und in der Originallänge an den horizontalen Streben anstossen. Mit dem Dremel wurde Abhilfe geschaffen.

Worauf man sich immer auf Zeitverzug einstellen kann ist die Montage der Schutzbleche. Hier musste zwar nicht nachgebohrt werden, allerdings gab es Probleme mit den Schutzblechstreben am Vorderrad. Besonders im Bereich der Ausfallenden, weil hier noch die Bremszange im Weg ist. Ursprünglich ist für das vordere Schutzblech ein Strebenpaar mehr vorgesehen. Weil allerdings bei der Montage ein Kunststoffteil zum sichern des Blechs an der Streben gebrochen ist habe wir uns entschieden, jeweils eine Strebe heraus zu nehmen und den Sicherungs-Clip am Ausfallende umzudrehen. Jetzt mussten die Streben nur noch ein wenig gebogen werden. Dies ist allerdings nur ein Provisorium. Aber immer noch um einiges eleganter, als spezielle Streben, die an den Lowrider-Ösen der Gabel befestig werden.

Was bei den Schutzblechen auch noch gefehlt hat waren die Kleinteile. Es wäre vom Rose-Versand nicht schlecht gewesen, wenn bei den Xtreme Schutzblechen, da diese schon über Ösen und intergrierte Leitungen für die Lichtanlage verfügen, auch noch die Ösen und Schrauben zum klemmen des Lichtkabels vorhanden gewesen wären. Ich habe einfach das Kabel auf die Innenseite des Schutzbleches verlegt und am Ende durchgehend mit transparentem Silikon gesichtert. Vorteil hierbei: Das Kabel ist vom Scheinwerfer bis zum Rücklicht durchgehend verlegt und somit gibt es eine Fehlerquelle weniger.

Cube Hooper 2011 Custommade by Karsten Heidrich - Detailaufnahme Ausfallende hinten links - Bremsanlage und Nabe

Detailaufnahme | Bremszange: Magura Louise 2007 | Bremsscheibe: Magura SL Rotor | Centerlock-Adapter: Braking | Nabe: Shimano Alfine 11-Gang SGS-700

Die im Rahmen verlegten Züge

Schön durchdacht am CUBE Hooper Rahmen sind die innen verlegten Züge. Bei der Hülle des Schaltkabels gab es keine Probleme. Man konnte diese einfach durchschieben und unten im Bereich des Excenters kam diese wieder heraus.

Um das Lichtkabel durch das Unterrrohr zu verlegen haben wir einen Bowdenzug mit etwa 1m Länge zur Hilfe genommen. Zuerst haben wir am einen Ende des Bowdenzuges das Lichtkabel mit etwas Tesafilm fixiert, dann den Bowdenzug durch die obere Öffnung durch das Unterrohr geschoben. Als dieser beim unteren Ausgang wieder zum Vorschein kam konnten wir hier nun durch ziehen und durch schieben am oberen Ende das Lichtkabel durch das Unterrohr führen.

Um die Bremsleitung durch das Oberrohr zu verlegen muss diese vom Bremsgriff abgeschraubt werden. Bevor man hier zur Sache geht sollte man das Bremsmedium – hier das Royal Blood (Mineralöl) von Magura – und die Werkzeuge zum entlüften bereit halten.

Schiebt man zwangsläufig die Bremsleitung von der hinteren Öffnung des Oberrohrs zur vorderen Öffnung, so hat man keine Chance, dass diese auch da wieder zum Vorschein kommt. Vielmehr eckt man irgendwo an.

Abhilfe kann man mit einer Schalthülle und einem Stück Bowdenzug verschaffen. Wir haben erst einmal die Schalthülle von der vorderen Öffnung im Oberrohr zur hinteren Öffnung geschoben. Am hinteren Ende kam die Schalthülle auch gleich zum Vorschein. Nun haben wir den Bowdenzug einige Zentimeter in die Schalthülle und einige Zentimeter in die Bremsleitung gesteckt. Dann haben wir die Schalthülle und die Bremsleitung zusammengeführt und nun die Bremsleitung von der hinteren Öffnung durch das Oberrohr zur vorderen Öffnung geschoben, wo diese auch gleich zum Vorschein kam.

Jetzt mussten wir die Bremsleitung wieder am Bremsgriff anklemmen und dann nur noch die Bremse entlüften.

Cube Hooper 2011 Custommade by Karsten Heidrich - Detailaufnahme Ausfallende hinten links - Bremsanlage, Nabe und Gepäckträger

Detailaufnahme | Bremszange: Magura Louise 2007 | Bremsscheibe: Magura SL Rotor | Centerlock-Adapter: Braking | Nabe: Shimano Alfine 11-Gang SGS-700 | Gepäckträger: Rachtime Add-It

Cube Hooper 2011 Custommade by Karsten Heidrich - Detailaufnahme Ausfallende Gabel links

Detailaufnahme | Nabendynamo: Shimano Alfine DH-S501 | Bremse: Magura Louise 2007 | Magura Sl-Bremsscheibe | Braking Centerlock-Adapter

Da uns der serienmäßige, silberne Schnellspanner von Shimano nicht gefiel haben wir zunächst einen Leichtbauschnellspanner von Xtreme ausprobiert. Dieser brachte allerdings nicht genug Klemmkraft auf, so dass die Achse schon bei einer starken Bremsung im Ausfallende verrutscht ist. Also wurde kurzerhand noch ein schwarzer Schnellspanner aus Stahl ausgekramt und eingebaut – Dieser klemmt wenigstens!

Cube Hooper 2011 Custommade - Detailaufnahme Gepäckträger und Rücklicht

Detailaufnahme | Gepäckträger: Racktime Add-It | Schutzblech: Xtreme Diram | Rücklicht: Busch und Müller Toplight Flat S Plus | Reifen: Schwalbe Marathon Dureme

Gut am hinteren Schutzblech ist, dass dieses über einen Halter verfügt, welcher direkt an der Aufnahme für das Rücklicht am Gepäckträger befestigt wird. Somit entfallen die ansonsten üblichen Streben und das Gesamtbild wirkt aufgeräumter.

Im Mittelgrund: Die silberne Klemmschelle für die Sattelstütze wird noch gegen eine in schwarz getauscht.

Cube Hooper 2011 Custommade - Ansicht Kettenstrebe rechts

Ansicht Kettenstrebe rechts | Nabe: Shimano Alfine SGS 700 | Tretkurbel: Shimano Alfine FC-S 500 | Gepäckträger: Racktime Add-It | Reifen: Schwalbe Marathon Dureme | Pedale: Look Quartz

Cube Hooper 2011 Custommade - Detailansicht Ausfallende hinten rechts

Ansicht Kettenstrebe rechts | Nabe: Shimano Alfine SGS 700 | Bremse: Magura Louise | Gepäckträger: Racktime Add-It | Kette: Shimano HG 93

Cube Hooper 2011 Custommade - Detailansicht Scheinwerfer Busch und Müller Lumotec Cyo RT Senso Plus 40 Lux mit Tagfahrlicht

Detailaufnahme | Scheinwerfer: Busch und Müller Lumotec Cyo RT Senso Plus 40 Lux mit Tagfahrlicht

Der Gabelkopf verfügt über einen Durchmesser von 50 mm. Dieser passt ideal zu Rahmen, welche über semi-integrierte Steuersätze verfügen, da hier in der Regel auch der Außendurchmesser des Steuerrohres 50 mm beträgt. Gut zu sehen an meinem Poison Ethanol. Hier beim CUBE Hooper gibt es wohl wegen der Bauform für integrierte Steuersätze kleine Abweichungen. Es stört zwar nicht sonderlich das Gesamtbild, aber perfekt ist es auch nicht.

Cube Hooper 2011 Custommade - Gesamtansicht Cockpit

Gesamtaufnahme Cockpit | Lenker und Vorbau: Race Face Ride | Griffe: Ergon GR 3 | Schalthebel: Shimano Alfine SL-S 700 | Bremsgriff: Magura Louise 2007 Bat

Cube Hooper 2011 Custommade Detailaufnahme Steuersatz Acros Ai-24 MY06

Detailaufnahme | Steuersatz: Acros Ai-24 MY06 integriert

Cube Hooper 2011 – Custommade: Ausstattung

  • Rahmen: CUBE Hooper 2011 RH: 46cm
  • Gabel: Vortrieb Trekking starr
  • Steuersatz: Acros Ai-24 MY06 integriert
  • Vorbau: Race Face Ride
  • Lenker: Race Face Ride
  • Griffe: Ergon GR 3
  • Schalthebel: Shimano Alfine SL-S 700
  • Sattelstütze: Race Face Ride
  • Sattel: Selle Italia x2
  • Nabe VR: Shimano Alfine DH-S 501
  • Nabe HR: Shimano Alfine SGS 700
  • Speichen: DT Champion schwarz
  • Nippel: DT ProLock Hexagonal
  • Felgen: Xtreme T-17D
  • Reifen: Schwalbe Marathon Dureme 37-622
  • Schläuche: Schwalbe SV 18
  • Kurbel: Shimano Alfine FC-S 500
  • Pedale: Look Quartz
  • Kette: Shimano HG 93
  • Bremsen: Magura Louise 2007 BAT
  • Bremsscheiben: Magura SL – 180 / 160
  • Gepäckträger: Racktime Add-It
  • Schutzbleche: Xtreme Diram
  • Scheinwerfer: B&M Lumotec Cyo RT Senso Plus
  • Rücklicht: B&M Toplight Flat S Plus

Cube Hooper 2011 Custommade by Karsten Heidrich - Gesamtansicht vorne rechts

Viele Grüße von Stefan Heidrich

Meine Bikes: CUBE AMS 125 und Poison Ethanol

P.S.: Immer eine Hand am Lenker lassen!

Auf ein gutes Jahr 2012!

Ich wünsche Euch, meinen Lesern, ein gutes Jahr 2012 mit vielen unfallfreien und schönen Stunden auf dem Bike und mit dem Bike. Weiterhin wären da: Viel Gesundheit und Glück im Privaten!

Tragt während der Fahrt bitte immer einen Helm der richtig sitzt. Denn: Ein Fahrrad kann man ersetzen, einen Menschen nicht!

Was habt Ihr Euch eigentlich so für Ziele in diesem Jahr gesetzt? – Eure Antworten bitte ;-)

Viele Grüße von Stefan Heidrich

Meine Bikes: CUBE AMS 125 und Poison Ethanol

P.S.: Immer eine Hand am Lenker lassen!

Cube Hooper | Excenter montieren / in den Rahmen einbauen | Nabenschaltung

Fahrrad-Rahmen für Nabenschaltung mit vertikalem Ausfallende verfügen zur Spannung der Kette über einen Excenter im Tretlagergehäuse. Hier zeige ich am Beispiel eines Cube Hooper, wie man diesen montieren kann.

Montagevorbereitung

Bereits den Abend vor der Montage empfehle ich, den Excenter in einer Tüte eingepackt ins Gefrierfach zu legen. Dies ist ein alter Trick und hat ganz einfach den Grund, dass sich der Excenter über Nacht minimal zusammenzieht und dadurch bei der Montage wesentlich leichter einzubauen ist.

Schritt 1 – richtige Seite feststellen

Bei Innenlagern die geschraubt werden gibt es ein Rechts- und ein Links-Gewinde. Demnach sind auch die Gewinde für die einzuschraubenden Lager im Excenter unterschiedlich. In Fahrtrichtung links ist das Rechts-Gewinde und in Fahrtrichtung rechts ist das Links-Gewinde.

korrekte Einbaurichtung beim Excenter feststellen - einfach eine Lagerschale einschrauben

Ganz nützlich: Hier habe ich die linke Lagerschale wenige Umdrehungen in den Excenter geschraubt. Diese bleibt bis zur unmittelbaren Montage auch da.

Schritt 2 – Rahmen vorbereiten

Die Klemmschrauben für den Excenter am Tretlagergehäuse sind soweit wie möglich zu lösen und die Innenseite des Gehäuses ist mit etwas Fett zu versehen.

Klemmschrauben am Rahmen so weit wie möglich lösen. Innenseite vom Gehäuse etwas fetten.

So wird der Einbau leichter und der Excenter lässt sich zum Spannen der Kette leichter drehen.

Schritt 3 – Excenter einbauen

Auf den nächsten zwei Bildern zwar nicht zu sehen, aber wenn man wirklich sicher gehen möchte, den Excenter richtig herum einzusetzen, dann empfehle ich, diesen von der Seite aus einzusetzen, wo bereits das Lager wenige Umdrehungen eingeschraubt ist. Auf dem Bild müsste also das rechte Lager noch eingeschraubt sein.

Den noch kalten Excenter richtig herum einsetzen.

Den Excenter richtig herum einsetzen. Hier also von in Fahrtrichtung rechts mit der linken Seite des Excenters zuerst. Mit dem Gewinde für die Lager nach hinten Richtung Kettenstrebe. Leicht drauf schlagen…

Den Excenter mit dem Gewinde nach hinten einsetzen

…und schon ist der Excenter eingesetzt. In meinem Fall ist dieser fast rein gerutscht. Das Gewinde muss hinten sein, weil hier die kürztmögliche Kettenlänge erreicht wird. Wäre das Gewinde vorne, so könnte man die Kette im Prinzip nicht mehr spannen und der Excenter würde seine Funktion nicht mehr erfüllen.

Schritt 4 – Excenter sichern

Ist der Excenter mittig positioniert? Auch wenn der Excenter später noch mal zum Spannen der Kette leicht gedreht werden muss kann man die Schrauben erst mal festziehen.

Klemmschrauben festziehen

Wenn der Excenter richtig herum montiert, also das Rechts-Gewinde in Fahrtrichtung links, das Linksgewinde in Fahrtrichtung rechts, die Gewinde im Excenter hinten und der Excenter selbst mittig positioniert ist, kann man die Klemmschrauben festziehen

Viel Spass bei der weiteren Montage!

Viele Grüße von Stefan Heidrich

Meine Bikes: CUBE AMS 125 und Poison Ethanol

P.S.: Immer eine Hand am Lenker lassen!

Frohe Weihnacht

Jeder misst dieser Jahreszeit zwar unterschiedliche Bedeutung bei, aber mögen sich heute und für die Zukunft Eure guten Wünsche erfüllen.

Frohe Weihnacht!

Viele Grüße von Stefan Heidrich

Meine Bikes: CUBE AMS 125 und Poison Ethanol

P.S.: Immer eine Hand am Lenker lassen!

28″ Felge gleich 29″ Felge – Ein Durchmesser – Zwei Bezeichnungen

Seit einigen Jahren machen sich im Markt die Mountainbikes mit großen Rädern breit. Man gab ihnen die Bezeichnung TwentyNiner bzw. 29er

Die Bezeichnung 29er ist in Bezug auf die Laufrad- bzw. Felgengröße falsch. Es handelt sich hierbei um 28er Felgen / Laufräder. Für gewöhnlich verbindet man mit 28ern solche Felgen, die relativ schmal ausfallen. Also Rennräder und Trekkingräder. Die 29 Zöller, die halt 28 Zöller sind, sind dann für Mountainbikes bestimmt.

Woran kann ich die Gleichheit feststellen?

Am Durchmesser nach ETRTO. Dieser wird prinzipiell angegeben und beträgt 622mm . Beispiel 622×20 (622mm Durchmesser x 20mm Breite – ETRTO: European Tire and Rim Technical Organisation)

Warum dann 29er?

29er bzw. TwentyNiner ist im Grunde nur ein Marketingbegriff zur Abgrenzung. Dem Wesen nach steht 29 Zoll für 28er Felgen bei Mountainbikes, die zur Aufnahme von breiten Reifen etwas breiter bauen können, aber nicht müssen. Wenn man es auf die Spitze treibt: Man könnte auch breitere Rennradreifen auf schmale 29er Felgen ziehen.

Weitere Artikel:

Bei WikiPedalia gibt es einen informativen Artikel zu den Reifengrößen.
Nachzulesen hier: Wikipedalia – Reifengrößen

Viele Grüße von Stefan Heidrich

Meine Bikes: CUBE AMS 125 und Poison Ethanol

P.S.: Immer eine Hand am Lenker lassen!

Gewicht: Federgabel Rock Shox Jett SL (Bj. 2000)

Die Rock Shox Jett SL ist bereits an meinem >>neuen<< Trainingsbike für den Cycletrainer montiert

Beim Trainingsbike handelt es sich um das Focus Zonukwa (hat zwar ne Rahmengeometrie für Damen, aber egal) aus dem Jahr 2000, welches ich gebraucht für kleines Geld in ordentlichem Zustand beim Händler meines Vertrauens Anfang November 2011 erworben hatte. Dennoch hielt ich eine Revision des Bikes und ein Ölwechsel der Gabel für angebracht.

Rock Shox Jett mit Öl?

Korrekt! Die Rock Shox Jett SL verfügt über die Hydracoil – Technologie. Heißt: Offenes Ölbald für die Dämpfung und Schmierung in Kombination mit je einer Stahlfeder die vorgespannt werden kann. Die einfacheren Modelle verfügen über Elastomer und Stahlfeder.

Da ich die Federgabel schon mal in der Hand hatte, habe ich diese aus Interesse auch mal auf die Waage gelegt:

Gewicht Federgabel Rock Shox Jett SL : 1806 gramm | Gabelschaft 21 cm

Rock Shox Jett SL | Federgabel mit 21cm Gabelschaftlänge | Gewicht (fahrfertig): 1806 gramm

Ich bin zwar kein Retrofreak, aber eine gut erhaltene Federgabel aus dem Jahr 2000 in der Hand zu halten ist für mich schon etwas besonderes. Im Jahr 2000 bin ich 16 geworden und da ging es mit dem Radfahren bei mir richtig los. Höherpreisige Teile waren damals für mich finanziell nicht zu stemmen. Im Prinzip lässt nicht nur die Jett SL, sondern das komplette Bike bei längerer Betrachtung für einen Moment Erinnerungen aus meiner Jugend wach werden. Bei bestimmter Musik geht das übrigens auch :)

Service- / Wartungsanleitung

Bis ich eine eigene Anleitung erstellt habe verweise ich auf diese hier:
Service- /Wartungsanleitung Rock Shox Jett SL

Viele Grüße von Stefan Heidrich

Meine Bikes: CUBE AMS 125 und Poison Ethanol

P.S.: Immer eine Hand am Lenker lassen!

Poison Ethanol – Update eins

Aktueller Stand vom Uptdate aus dem Mai diesen Jahres

Damit mein Poison Ethanol noch tauglicher für Trekking und Alltag wird, habe ich Ende Mai ein kleines Update vorgenommen. Geändert wurden Schutzbleche, Reifen und Griffe. Bei den Schutzblechen habe ich zu den SKS Chromoplastics P 55 (55 mm Breite für 26 ” Räder – Gewicht: 600 gramm) gegriffen. Bereits seit längerer Zeit habe ich mit den Schwalbe Marathon Dureme geliebäugelt. Ich habe die Version 26×2,0 gewählt (Gewicht: 595 gramm). Zu guter Letzt wollte ich die Ergon Gr 2 Griffe aus Kork montieren. Da diese jedoch optisch überhaupt nicht zum Bike passen habe ich einfach die Ergon GR 2 Carbon von meinem CUBE AMS 125 genommen und die Ergon GR 2 Kork am CUBE montiert.

Poison Ethanol bei Nacht vor dem Einkaufszentrum

Gesamtportrait Poison Ethanol

Nahaufnahme / Teilansicht: Poison Ethanol bei Nacht vor dem Einkaufszentrum

Poison Ethanol: Nahaufnahme Front

Nahaufnahme / Teilansicht: Poison Ethanol

Nahaufnahme von der anderen Seite und ein wenig tiefer

Poison Ethanol herausgeputzt | Nahaufnahme Heck linke Seite im Sonnenlicht

Das Poison mal schön herausgeputzt

Poison Ethanol herausgeputzt | Gesamtaufnahme

Noch mal das komplette Bike herausgeputzt im Licht der Sonne

Was mir gleich aufgefallen ist: Die Reifen fallen für 2,0″ Breite relativ schmal aus. An sich nicht unbedingt verkehrt. Gegenüber den Schwalbe Smart Sam 2,1 nimmt der Radumfang jedoch um etwa 2,5 cm ab. Die ca. 70 gramm mehr pro Reifen sind unmittelbar nach dem Umstieg gerade am Hinterrad auch zu spüren. Allerdings ist das Gewicht mit nicht mal 600 gramm pro Reifen inkl. optimalen Pannenschutz noch absolut im Rahmen.

Nach dem Uptdate wiegt das Poison fahrfertig ohne Schloss noch unter 12,9 kg.

Viele Grüße von Stefan Heidrich

Meine Bikes: CUBE AMS 125 und Poison Ethanol

P.S.: Immer eine Hand am Lenker lassen!

Lebenszeichen

Hallo an alle Interessierte,

die Arbeit hat mich in der letzten Zeit voll vereinnahmt. Ich gelobe für die nahe Zukunft Besserung in Bezug auf neue Inhalte.

Also ein wenig Geduld bitte :) und bis dahin:

Viele Grüße von Stefan Heidrich

Meine Bikes: CUBE AMS 125 und Poison Ethanol

P.S.: Immer eine Hand am Lenker lassen!

Shimano Deore XT Kurbel FC-M760 montieren

Wie die Shimano Deore XT Kurbel FC-M760 montiert wird zeige ich hier.

Im Prinzip wird auch bei der FC-M770, FC-M771, FC-M780, der FC-M660, FC-M661, FC-M590 und vielen anderen Shimano Kurbeln mit aussenliegenden Lagern wie folgend gezeigt vorgegangen. Aussenliegende Lager heißt, dass hier die Lagerschalen noch in den Rahmen eingeschraubt werden.

Benötigte Werkzeuge

Shimano Lagerschalenschlüssel TL-FC 32 | Xtreme Kurbelkappenwerkzeug GS 27 | Syntace 5 mm Innensechskantschlüssel

Als Lagerschalenschlüssel kann für die Montage der von Shimano (TL-FC 32), als Kurbelkappenwerkzeug der Xtreme GS 27 oder alternativ der von Shimano (TL-FC 16) und für die Schrauben jeder beliebige, aber hochwertige 5mm Inbusschlüssel (am besten zwei) gewählt werden.

Schritt 1

BSA Gewinde säubern und ruhig großzügig fetten

Zunächst wird das BSA Gewinde im Rahmen gesäubert und ruhig großzügig gefettet. Ebenso werden die Gewinde der Lagerschalen gesäubert. Dieser Schritt dient der einfachen Montage und gewährleistet, dass die Schalen im Rahmen nicht knarzen. Ebenso wird, wenn notwendig, später die Demontage erleichtert.

Schritt 2

Rechte Lagerschale mit Kunststoffhülse und Distanzscheibe zur Montage vorbereiten

Nun wird die Kunststoffhülse in die rechte Lagerschale gesteckt. Die Hülse ist Seitengebunden und daher sind R für rechts und L für links darauf vermerkt. Demnach wird die rechte Seite der Hülse in die rechte Lagerschale gesteckt. Anschließend wird im Regelfall noch einer von drei Distanzringen auf die Lagerschale gesteckt. Dieser Ring dient zur Anpassung der Kettenlinie (Kurbel rückt in diesem Fall leicht nach rechts), damit der Umwerfer die Kette sauber auf die einzelnen Kettenblätter heben kann. Es kann auch vorkommen, dass sogar zwei Distanzringe oder gar kein Distanzring erforderlich sind. Hier muss man später mit der montierten Kurbel einfach probieren.

Schritt 3

Rechte Lagerschale mit Hülse und Distanzring einsetzen

Nun wird die rechte Lagerschale mit Distanzring und Hülse von rechts eingesetzt und mit der Hand wenige Umdrehungen linksdrehend (rechte Seite hat Linksgewinde) eingeschraubt. Anschließend wird die linke Lagerschale mit i. d. R. einem Distanzring rechtsdrehend (linke Seite hat Rechtsgewinde) wenige Umdrehungen eingeschraubt. Anschließend werden beide Schalen gleichzeitig handfest im Rahmen verschraubt.

Schritt 4

Rechte Lagerschale mit Lagerschalenschlüssel Shimano TL-FC 32 linksdrehend festziehen

Nun wird die rechte Lagerschale mit dem Lagerschalenschlüssel Shimano TL-FC 32 linksdrehend festgezogen. Daran denken: Nach fest kommt ab!

Schritt 5

Linke Lagerschale mit Shimano TL-FC 32 rechtsdrehend festziehen

Anschließend noch die linke Lagerschale rechtsdrehend mit dem Lagerschalenschlüssel festziehen.

Schritt 6

Überschüssiges Fett entfernen

Nach der Montage des Lagers wird nun das überschüssige Fett mit einem saugfähigen Tuch vom Rahmen entfernt. Ggf. kann mit einem feuchten Tuch nach- und mit einem weiteren Tuch trockengewischt werden.

Schritt 7

Shimano XT Kurbel FC-M760 vor der Montage

Die Tretkurbel zur Montage bereithalten, davor noch die Innenseite der rechten Lagerschale fetten.

Schritt 8

Kurbel von rechts durch das Lager einsetzen

Jetzt wird die Kurbel mit der Achse von rechts durch das Lager eingesetzt. Daran denken, dass die Kette (falls bereits montiert) vorher noch auf die Achse gelegt wird. Ist die Kurbel weit genug eingesetzt wird nun die Kette auf das kleine Kettenblatt gelegt und die Tretkurbel vollständig eingesetzt. Es kann ggf. passieren, dass vorsichtig mit einem Gummihammer nachgeholfen werden muss.

Schritt 9

Linken Kurbelarm bereit halten

Ist die rechte Kurbel mit der Achse sauber eingesetzt, so wird nun der linke Kurbelarm bereitgehalten. Das kleine Loch auf der Achse dient zur Sicherung der linken Kurbel. In dem Spalt der linken Kurbel ist noch eine Kunststoffscheibe mit einer kleinen Nase eingesetzt. Wird die Kurbel richtig montiert, so kann die Nase dieser Scheibe in das kleine Loch greifen.

Schritt 10

Linken Kurbelarm auf die Achse aufsetzen

Nun wird der linke Kurbelarm auf die Achse aufgesetzt. Der breite Zahn auf der Achse und die entsprechende Aussparung in der Kurbel gewährleisten, dass die linke Kurbel auch wirklich um 180° zur rechten Kurbel versetzt montiert wird.

Schritt 11

Kurbelkappe auf das Kurbelkappenwerkzeug (Shimano TL-FC 16 bzw. Xtreme GS 27) setzen

Nun kommt das Kurbelkappenwerkzeug Shimano TL-FC 16 bzw. Xtreme GS 27 zum Einsatz. Zunächst wird die Kurbelkappe auf das Werkzeug gesetzt.

Schritt 12

Kurbelkappe rechtsdrehend festziehen

Anschließend wird die Kappe in die Achse rechtsdrehend eingeschraubt. Im Prinzip dient die Kappe der “Einstellung” des Lagerspiels. Vielmehr werden mit dem Festziehen der Kappe die rechte und linke Kurbel auf das Lager gedrückt. Die Kurbelkappe wird also nur so fest gezogen wie sich die Kurbel auch noch leicht drehen lässt und nach dem Festziehen der beiden Klemmschrauben der linken Kurbel kein Spiel aufweist.

Schritt 13

Die erste Klemmschraube leicht anziehen

Die erste Klemmschraube leicht anziehen.

Schritt 14

Die zweite Klemmschraube leicht anziehen.

Jetzt die andere Klemmschraube mit dem 5mm Inbusschlüssel leicht anziehen. Wenn verfügbar, dann mit zwei Innensechskantschlüsseln beide Schrauben gleichzeitig festziehen. Ansonsten die Schrauben wechselseitig in kleinen Intervallen festziehen. Maximales Drehmoment: 12 bis 15 Nm.

Gute Fahrt!

Viele Grüße von Stefan Heidrich

Meine Bikes: CUBE AMS 125 und Poison Ethanol

P.S.: Immer eine Hand am Lenker lassen!

Gewicht Griffe – Ergon GC 2 s carbon und Ergon GR 2 s kork

Den Anfang machen zwei Griffpaare von Ergon. Später lege ich noch mehr Griffe auf die Waage und stelle die Bilder dann hier rein.

Gewicht Ergon GC 2 s carbon (small): 224 gramm

Gewicht Ergon GC 2 s carbon (small – kleiner Griff): 224 gramm

Gewicht Ergon GR 2 s kork (small): 228 gramm

Ergon GR 2 kork (small) – Gewicht: 228 gramm

Viele Grüße von Stefan Heidrich

Meine Bikes: CUBE AMS 125 und Poison Ethanol

P.S.: Immer eine Hand am Lenker lassen!

 Page 4 of 9  « First  ... « 2  3  4  5  6 » ...  Last »