…was sich ums Rad dreht…

Schnellspanner richtig einbauen und festziehen – Anleitung in Bildern


Wie setze ich einen Schnellspanner richtig ein und wie ziehe ich diesen fest?

Leider sehe ich immer wieder Fahrräder bei denen die Schnellspanner zu schwach festgezogen oder ungünstig eingebaut sind. Es kommt auch schon mal vor, dass der Hebel in einer sehr ungünstigen Stellung und der Schnellspanner somit falsch fixiert ist. Heißt: Der Hebel ist nicht richtig eingeklappt und mit der Öffnung nach vorne. Man braucht dann nur noch einen Ast streifen und dieser öffnet dann den Hebel. Was dann bei einem losen Vorderrad so alles passieren kann sollte sich jeder selbst ausmalen können.

Um nun die Unklarheiten zu beseitigen zeige ich jetzt, wie man einen Schnellspanner richtig einbaut / einsetzt und festzieht. Die korrekte Montage ist sehr wichtig, da es sich hier um ein sicherheitsrelevantes Bauteil handelt.

Schnellspanner in die Achse einsetzen | Schnellspanner richtig einbauen und festziehen

Ohne Gegenmutter wird der Schnellspanner bei eingesetztem Laufrad durch die Achse geführt. Der Klemmhebel bleibt dabei parallel zu Achse, wie auf dem Bild gezeigt.

Gegenmutter aufsetzen und festziehen | Schnellspanner richtig einbauen und festziehen

Nun setzt man die Gegenmutter auf und dreht sie fest. Der Klemmhebel bleibt dabei…

Klemmhebel parallel zur Achse | Schnellspanner richtig einbauen und festziehen

…parallel zur Achse.

Alternativ kann man die Mutter auch halten und den Klemmhebel drehen. Es sollte nur beachtet werden, dass wenn die Mutter festgezogen ist, der Hebel dann parallel zur Achse steht.

Wenn der Klemmhebel des Schnellspanners jetzt betätigt wird, so sollte nun Spannung aufgebaut werden.

Hebel in Close - Stellung bringen .

Jetzt wo der Klemmhebel in die Close – Stellung gebracht wird, wird das Laufrad fest gespannt..

Endgültige Stellung des Klemmhebels..

Das ist die entgültige Position des Klemmhebels im fahrbereiten Zustand.

Viele Grüße von Stefan Heidrich

Meine Bikes: CUBE AMS 125 und Poison Ethanol

P.S.: Immer eine Hand am Lenker lassen!

Lesermeinungen

5 Kommentare zu “Schnellspanner richtig einbauen und festziehen – Anleitung in Bildern”

  • micha sagt:

    Hallo, kann sich ein Schnellspanner durch mehrere Fahrten lösen, wenn ich diesen (quasi mit blauen Flecken an den Handballen) befestigt habe?

    Bin gestern den Berg runter in die City. Hörte und fühlte sich komisch an. Dachte zuerst, es wären die Bremsen, aber bei der Kontrolle habe ich festgestellt, dass der Spanner komplett offen war. Kann sowas sein? Oder hat da jemand Hand angelegt?

    Gruß

    Micha

  • Spreebiker sagt:

    Hallo Micha, es gibt Schnellspanner, welche nicht ausreichend Klemmkraft aufbringen. Beim Schließen des Hebels wird ja Zugspannung erzeugt, wodurch die Rändelscheiben des Spanners, als auch die der Naben, an die Ausfallenden von Gabel und Hinterbau gedrückt und durch die hohen Reibungskräfte gehalten werden. Dass sich ein Schnellspanner von selbst öffnet, kann nur daran liegen, dass dieser nicht genug Klemmkraft aufbringt. Hast Du einen Schnellspanner mit Kunststoff-Teilen im Klemm-Mechanismus? Haben die Rändelscheiben wenig Profil bzw. sind die Kanten der Zähne rund? Beides könnte ursächlich für Dein beschriebenes Problem sein.

  • dirk sagt:

    Mmmhh, also ich bin halt der Meinung, daß die Mutter des Radspanners auf die linke Seite gehört.
    Montiert man die Mutter rechts besteht m. E. die Gefahr, daß diese sich durch die übertragene “Schwungmasse” des Rades und vor allem der Nabe lockert. Natürlich dreht sich da nix mit, aber es gilt das Gesetz der Trägheit…
    Ist die Mutter links montiert, ist diese Gefahr aufgrund des Gewinde-Prinzips gebannt.
    Oder seh ich des falsch ?
    Gruß, Dirk

  • dirk sagt:

    Oder anders: sobald sich die Nabe um den Spanner dreht, will dieser sich aus Trägheit in die gleiche Richtung mitdrehen.
    Da er sich im festgezogenen Zustand nicht mitdrehen kann, wird sich statt dem kompletten Schnellspanner das einzige Teil drehen, was sich drehen kann: die Mutter. Und zwar aufgrund der vorhandenen Fliehkraft in die genau andere Richtung – nach hinten. Somit vom physikalischen Standpunkt aus eindeutig die Mutter nach links zur Bremse. Dann sichert sie sich sozusagen selbst.

    • Spreebiker sagt:

      Die Fliehkraft müsste ja erstmal höher sein, als die Haftreibung, welche durch die gerippte Fläche und die Spannkraft entsteht..

Beitrag kommentieren

Hier können persönliche Meinungen und Anregungen hinterlassen werden. Die Betonung liegt dabei auf persönlich! Ganz wichtig ist auch untereinander Respekt walten zu lassen. Wer meint hier jemanden bashen zu müssen: Keine Chance! Noch was: Wer eine Meinung hat, der steht auch dazu - mit seinem Namen. Deswegen wird hier um richtige Namen, und nicht um irgendwelche spaßigen Nicks, gebeten. Und nun wird fleißig in die Tasten gehauen...